Für Organisationen

Wir bieten Leitungsverantwortlichen schnelle und kompetente Unterstützung im Umgang mit Verdachtsfällen auf Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung.

Wir helfen kirchlich-diakonischen Organisationen dabei, ihre Arbeit vor Ort für das Thema „Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung“ auszurichten.

Umgang mit Verdachtsfällen

Das Vorgehen bei aktuellen Verdachtsfällen erfordert von allen Beteiligten - insbesondere von den leitungsverantwortlichen Personen - ein hohes Maß an Umsicht und Professionalität. Verschiedene Themen sind bei der Verfahrenskoordination von besonderer Wichtigkeit und Dringlichkeit; u.a.:

  • Klärung der Sachverhalts
  • Garantie des Opferschutzes
  • Umgang mit der/dem Verdächtigten (Unschuldsvermutung)
  • Information der Mitarbeitenden/Ehrenamtlichen
  • Umgang mit Anfragen von Medien
  • Einleitung arbeitsrechtlicher Schritte
  • Nachsorge innerhalb der Organisation nach Abschluss des Verfahrens
  • Rehabilitierung der/des Verdächtigten bei falscher Verdächtigung

Präventionsarbeit

Im Rahmen der Präventionsarbeit bietet die Fachstelle durch Beratung bei der Organisationsentwicklung sowie durch Fortbildung Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit folgenden Themen:

  • Grundsätze im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung
  • Verfahrensstandards
  • Risikofaktoren
  • Fachwissen zum Thema (Umgang mit) Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Pfeifer
Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung (FUVSS)

E-Mail: B.Pfeiferdontospamme@gowaway.diakonie-rwl.de

Tel.: 0211 - 6398-342 

Handy: 0151 11344290

Lenaustraße 41
40470 Düsseldorf