Stiftung Anerkennung und Hilfe

Am 1.1.2017 hat die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ ihre Arbeit aufgenommen. Damit ist ein Hilfesystem für Menschen geschaffen worden, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 (Bundesrepublik Deutschland) bzw. von 1949 bis 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. stationären psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren und heute noch Folgewirkungen aus der Unterbringung haben.

Wesentliches Ziel der Stiftung ist die Anerkennung des Leids und Unrechts, das Menschen in dieser Zeit in den Einrichtungen erfahren haben und die Unterstützung der Betroffenen bei der Bewältigung bzw. die Milderung von heute noch bestehenden Folgewirkungen.

Dabei handelt es sich nicht um eine Entschädigung, sondern um einen Beitrag, der der Verbesserung der Lebenssituation von Betroffenen und der Befriedung dienen soll.

Betroffene, die in Nordrhein-Westfalen leben, können Anträge bei folgenden Anlaufstellen einreichen:

Landschaftsverband Rheinland (LVR), Tel. 0221 / 809 5001
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Tel. 0251 / 591 4290

Sie können dort bei der Antragstellung unterstützt werden. Ggfs. kann die Antragstellung auch aufsuchend stattfinden.

Weitere Informationen zur Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ finden Sie unter der Internetadresse www.stiftung-anerkennung-hilfe.de. Das Infotelefon erreichen Sie unter 0800 / 221 221 8.